• Schiedsrichterentscheidungen werden während des Spiels, wenn überhaupt, ausschließlich durch Trainer oder Betreuer kommentiert.
  • Pünktlichkeit wird beachtet.
  • Material (Bälle, Markierungshemdchen, Hütchen etc.) werden sorgfältig behandelt und nach dem Training von den Spielern weggeräumt bzw. den Trainern übergeben.
  • Wir begrüßen die Spieler der gegnerischen Mannschaft und den Schiedsrichter vor dem Spiel im Mittelkreis mit Handschlag und verabschieden uns nach dem Spiel ebenso.
  • Niemand wird absichtlich körperlich oder verbal verletzt.
  • Wir verhalten uns respektvoll und achtsam.
  • Im Trikot wird nicht geraucht und es werden keine alkoholischen Getränke konsumiert.
  • Absprachen werden eingehalten.
  • Den Anweisungen der Trainer/Betreuern wird Folge geleistet. Wenn Trainer oder Betreuer Ansprachen im Training oder vor dem Spiel bzw. in der Halbzeitpause halten, hören die Spieler aufmerksam zu.
  • Im Training und im Spiel sind wir engagiert, handeln entschlossen und mit vollem Einsatz, und wir geben immer unser Bestes. Wir begegnen aber dem Gegenspieler mit uneingeschränkter sportkameradschaftlicher Wertschätzung.

 


 

Ausbildungsleitlinien im JFV Burghaun 

 

Jugendordnung Hessischer Fußballverband

 


Inspiration Zur Gründung eines Jugendfördervereins im Jahr 2009

Im JFV können sich Vereine zusammenschließen, um eine leistungsbezogene Jugendarbeit zu betreiben. Das gilt auch dann, wenn sie eigenständige Mannschaften stellen könnten.

Leistungsbezogen heißt aber nicht, daß wir nur noch die stärkeren Spieler zum Zug kommen lassen. Wir werden, soweit es die Spielerzahlen zulassen, auch jeweils eine zweite oder dritte Mannschaft spielen lassen. Diese kann ein "Sprungbrett" für die Spieler des jüngeren Jahrgangs sein oder einfach nur die Plattform für diejenigen, die nicht ganz in der Leistungsspitze stehen. Auch sie sollen ihren Platz finden.

Ein größerer Spielerkader biete auf jeden Fall bessere Chancen, daß eine Mannschaft auch einmal den Sprung in die Gruppenliga schaffen kann, so wie dies ja bei der A- u. D-Jugend jetzt schon der Fall ist. Der JFV wird dieses Ziel sicher auch für andere Mannschaften langfristig anstreben.

Alle Spieler des JFV bleiben "im Hintergrund" immer noch Spieler des Stammvereins. Sie erhalten einen neuen Spielerpaß, auf dem als Verein "JFV Burghaun" steht, aber auch noch der Stammverein. Wenn ein Spieler aus der Junioren- in die Herrenaltersklasse wechselt, dann bekommt er in der Regel wieder die Spielberechtigung des bisherigen Stammvereins. Es sei denn, er möchte aus eigenem Wunsch den Verein wechseln. Hierzu wird der JFV Vereinbarungen mit den Stammvereinen treffen.

Alle Spieler bleiben auch noch im Stammverein Mitglied. Wenn ein neuer Spieler sich dem JFV anschließen will (als Neuling oder nach Vereinswechsel), so muß er sich gleichzeitig für einen der Stammvereine entscheiden.

Der JFV Burghaun wird in der Saison Mannschaften in den Altersklassen A- bis G-Jugend betreiben. Alle jüngeren Altersklassen werden weiterhin von den Heimatvereinen betrieben.

Vorstandsmitglieder des JFV müssen auch Mitglied eines der Stammvereine sein.

Mit all diesen Vorausetzungen werden wir die Chancen auf eine noch bessere Jugendarbeit nutzen können. Der JFV bedeutet für uns zunächst einmal Mehrarbeit, aber wir sind sicher, es wird sich lohnen und die Jugendlichen werden deutlich verbesserte Bedingungen bekommen.